Journal 11


Hallo Frau Nettelbusch,

hier nochmal Bilder von Oskar. Ihm geht es echt gut, hat sich super eingelebt und schon viele neue Freunde gefunden. Bis jetzt hat er mit nichts ein Problem und macht welpentypisch viel Unsinn. Stubenrein ist er auch schon, hat von vorneherein super geklappt.

Bis demnächst mal, Anja


Hallo Frau Nettelbusch,
ich wollte Ihnen berichten wie es mit der kleinen Felicia bei uns klappt.
Wir sind total begeistert und all unsere Befürchtungen sind schon jetzt wie weggeblasen.
Die beiden Mädels vertragen sich super, kein Geknurre gar nix. Sie schlafen sogar in einem Körbchen zusammen. Felicia (wir rufen sie nun Feli, da sie darauf besser reagiert und es auch nicht so lang ist) ist sehr gelehrig. Sie macht schon Sitz und Platz, ein wenig Bleib und zieht kaum noch an der Leine (natürlich alles ohne "harte Hand", keine Bange). Ganz toll!!!
Sogar das Barfen klappt jetzt schon. Zuerst schaute sie ein wenig seltsam, was da im Topf ist (na ja auch püriertes Gemüse), dann habe ich das Fleisch mit püriert und wenig Dosenfutter druntergemischt. Uns seit heute frißt sie sogar kleine Fleischstücke und auch Thunfisch, oder auch Hüttenkäse mit Ei. Einfach super, hätte nie gedacht, daß die Umstellung so schnell und gut funktioniert. Feli ließ sich die ersten Tage nicht die Pfötchen abtrocknen, da war kein drankommen. Auch das wird von Tag zu Tag besser (vorne Leckerlie, hinten Füße abtrocknen!! Und meine Hände werden nicht mehr zerbissen). Ich weiß ja nicht welche Vorgeschichte die kleine Maus hat, sicher wissen Sie das ja auch nicht, aber so im täglichen Umgang merkt man, daß sie z.B. auf Stöcke jeder Form (Zollstock, oder Spazierstock meines Sohnes) mit Angst reagiert oder auch wenn von hinten jemand angerannt kommt. Was mich noch sehr verwundert ist, daß Feli die ersten Tage weder Pipi noch ihr Geschäft beim Spazierengehen gemacht und ich bin oft und auch lange mit den beiden gelaufen. Erst als wir wieder auf unserem Grundstück waren hat sie alles erledigt, ist das nicht komisch? Pipi machen klappt mittlerweile auch, wobei meine Ronja bestimmt 15x pinkelt und Feli wenns hochkommt 1-2 mal. Bestimmt gibt es dafür eine simple Erklärung und ich habe es nur noch nicht verstanden. Wissen Sie vielleicht woran das liegt?
Sie sehen eigentlich gibt es nur positives zu berichten.
Ich bin davon überzeugt, daß es genau die richtige Entscheidung war und bin total glücklich.
Nochmal vielen Dank.
Vielleicht können Sie ja Familie Nath auch mitteilen, daß es der kleine Maus gut geht und sie sich nach so kurzer Zeit schon gut bei uns eingelebt hat.

Viele Grüße Fam. Peters

...
durch diese Beiden fing alles erst an. Lissa und Elwood
..kleiner alter Hund es gibt bestimmt ein Wiedersehen mit deinem Herrchen. L.G. Birgitt
Peter und sein altes Hündchen Collin
Hallo Birgitt, Hallo Frau Dr. Kehrberg,
Im Februar diesen Jahres, waren wir mit unseren 2 Hunden Elwood und Lissa in Zoutelande.
Lissa war da gerade 1 Woche bei uns, vermittelt von Birgitt. Nochmal 1000 Dank. Wir sind sooo glücklich.
Beim morgendlichen Gassigehen, trafen wir einen Mann mit seinem Setter, den wir vom Sehen schon sicher seit 9 Jahren kennen.
Dieses mal kamen wir ins Gespräch. Peter erzählte uns, das Collin, sein Hund, jetzt 18 Jahre alt sei, und er sich grosse Sorgen mache. Er sei jetzt doch sehr abständig und fresse kaum noch, aber solange es eben ginge, wolle er alles tuen, dass er noch etwas Zeit mit ihm habe.
Wir verabredeten eine Fototermin, damit Peter schöne Erinnerungsfotos bekommt, und der alte, tapfere Collin, lief sogar bis zum Strand und die steile Treppe hinab, verhielt sich wie ein Model, und hatte sichtlich Spaß an der Aktion.
Nachdem wir wieder zuhause waren, meldete sich Peter, sehr traurig und teilte uns mit, nach 2 Wochen wäre Collin dann gestorben.
Kurz vor Ostern sprach ich mit Birgitt über diese Geschichte und sie meinte, es ständen 2 Setter zur Vermittlung aus Griechenland.
Die Cooperation der Tierhilfe Niederrhein und der Tierfreunde Kreta war phänomenal.
1 Woche später konnte Peter, (der natürlich sofort bereit war beide Hunde zu übernehmen), überglücklich seine 2 neuen Weggefährten in Empfang nehmen.
Mitte April, waren wir dann wieder einmal für ein paar Tage in Zoutelande, und trafen uns dort natürlich auch mit Peter. Die 2 Hunde, Brian und Henry, machen ihm nur Freude. Die beiden geniessen ihr Leben dort so sehr, dass es einfach nur schön ist, wenn man sie am Strand toben sieht. Glück pur für alle Beteiligten.
Das ist Tierschutz in seiner besten Form. Es wäre toll wenn es mehr und mehr solcher Geschichten gäbe.
Ich für meinen Teil, versuche jeden, der ein Tier in die Familie aufnehmen will, zu überzeugen, dass man sich an die Tierschutzorganisationen wenden soll, oder erstmal eine Pflegestelle anbietet, falls man noch kein Haustier hatte. So kommt es dann nicht so
schnell zu Fehlentscheidungen.

Liebe Birgitt, Liebe Frau Dr. Kehrberg, vielen Dank für die großartige Arbeit, die sicherlich oft mehr Zeit in Anpsruch nimmt als man eigentlich hat. Und das nur aus Liebe zu den Tieren. Hut ab.
Im Namen meiner Familie, unserer Hunde Elwood und Lissa, und natürlich auch im Namen von Peter, Brian & Henry, Danke, Danke, Danke.
Auch an alle Helfer im Hintergrund, die mir leider unbekannt sind.
Collin, auch dir Danke, das du 18 Jahre so ein toller Freund warst, dass Peter unmöglich auf die Liebe und Treue eines Hundes Verzichten wollte.
Claudia
liebe Claudia, ich danke Dir für so ein großes Lob. Birgitt

Hallo Frau Nettelbusch,
heute vor einem Jahr haben wir unseren Zeus bei Ihnen abgeholt und ich denke, dass dies ein guter Anlass ist Ihnen nochmals eine kurze Rückmeldung zu geben.
Zeus hat sich wunderbar entwickelt und ist eine echte Frohnatur. Er liebt stundenlange Spaziergänge über die Felder und entdeckt immer wieder neue Sachen mit denen man spielen kann. Im Moment sind es Äpfel, die kurzfristig als Ball, später dann als Kauknochen genutzt werden. Zeus ist superverschmust und liebt es Stundenlang bei einem von uns in Rückenlage auf dem Schoss beschmust zu werden. Seine Zerstörungswut bezüglich unseres Sofas , diverser Schuhe, Fernbedienungen, Brillen etc hat leider noch nicht nachgelassen. Er wird immer "aktiv" wenn er alleine sein muss, sodass er auch niemals auf "frischer Tat" erwischt wird. Wenn alle zu Hause sind und er von einem zum anderen wandern kann ist dies das Allergrößte. Essen gehört leider nicht zu seiner Lieblingsbeschäftigung und er lässt wenn er gerade keine Zeit hat auch gerne mal Mahlzeiten ausfallen. Er wiegt gut 8kg und ist ein eher schlanker Hund. Im Dezember hab ich ihn bewusst sehr früh kastrieren lassen, da ich da Urlaub hatte und ganztägig zu Hause war. Alles ist gut verlaufen. Fotos kann ich leider im Moment nicht anhängen, da ich nicht weiß, in welchem Ordner mein Mann sie vergraben hat.
Ihnen und Ihrem Mitarbeiter wünsche ich für Ihre Arbeit alles Gute. Es ist so wichtig, dass es Menschen gibt, die auch ohne Profitgier Gutes tun.
Wir, Familie Uhlenbrock sind unglaublich dankbar diesen phantastischen Hund gefunden zu haben.
Liebe Grüße

Inken Uhlenbrock

Hallo ihr Lieben,
wollten uns schon lange mal melden, nun also: Abby geht es sehr gut!!!!!! Sie entwickelt sich prächtig, ist ein kleiner Turbo, pfiffig, schmusig und steht immer noch darauf, wenn man ihren Bauch knutscht! Sie hat sich mit den Katzen angefreundet, war schon mit dem Wohnwagen in Belgien und findet Auto fahren klasse.
Wir hoffen, dass ihre Geschwister auch gut untergekommen sind!?
Wir bedanken uns nochmal ganz herzlich!
Liebe Grüße
Dietlind Sarge und Katharina Elsner


Hoffe, alles klar bei Euch?
Der kleine Schatz besteht eine Feuerprobe nach der anderen mit Bravour: sie waren schon zwei Stündchen ohne Probleme allein (Radio und Kaustangen wirken Wunder), außerdem ist sie stubenrein, hustet eigentlich nicht mehr und stromert über unseren Hof während ich arbeite ohne irgendeinen Unsinn zu machen. Sie absolviert mit Shakira die tollsten Verfolgungsspielchen, so daß diese abends doch ihre sieben Jahre spürt und pennt wie ein Stein.
Liebe Grüße
Adriane

Hallo Birgitt,
hier mein Bericht zu unserer süßen Zaubermaus „Fenja“.
Ich hatte ja hohe Erwartungen an meinen neuen Hund und die Kleine hat sie bei weitem übertroffen: Sie ist schon fast stubenrein und orientiert sich so sehr an der Großen, dass Erziehung oder ähnliches fast überflüssig ist. Sie legt sich auf ihr Plätzchen, als ob sie dort geboren wäre und hört beim Spazieren sofort, wenn ich sie rufe. Bei der Arbeit an den Pferdehufen hängt sie mir nicht gefährlich an den Beinen, sondern hält Abstand – eben weil ihre erwachsene Freundin Shakira es auch so macht. Den ganzen Tag sind die Zwei mit mir unterwegs und ich gehe immer wieder zwischen meinen Terminen mit ihnen spazieren, was ja auch meinem Rücken sehr gut tut. Die Pferdebesitzer sind total entzückt von ihr: „Die hätte ich auch genommen!“
Anderen Hunden begegnet sie routiniert, auch Männer sind kein Problem, Katzen werden angebellt, mehr aber auch nicht. Das ganze Getier auf unserem Hof lässt sie in Ruhe und an die wegen ihrer Größe etwas beängstigenden Pferde hat sie sich auch gewöhnt. Der erste Ausritt war ebenfalls klasse: blieb beim Pferd ohne zu nah zu kommen und tobte mit Shakira zwischendurch ordentlich über die Wiesen. Ganz schön flott die Kleine: meine 7jährige Collie-Picard-Hündin ist lang und schlank gebaut und ziemlich schnell. Sie musste sich schon strecken, um Fenja zu kriegen.
Ich bekomme keine schönen Fotos hin, weil sie ja nur in Bewegung ist, besonders wenn ich mich vor sie hinhocke. Trotzdem ein paar anbei.
Von der vielen Bewegung ist sie sehr schlank geworden, frisst aber super, so dass mir das auch keine Sorgen macht. Das wird sie bald wieder aufholen.


Hallo Frau Nettelbusch, hallo Frau Müller,
hier noch mal neueste Fotos von Poldi und Hartmut (Bobo). Die beiden haben sich sehr gut eingelebt. Hartmut ist ein richtiger Wildfang. Poldi ist nach wie vor noch sehr ängstlich Fremden und anderen Hunden gegenüber - aber es wird schon etwas besser. Wir sind mit ihm in einer Hundeschule - aber im Einzeltraining - mit anderen Hunden wäre er noch ziemlich überfordert. Der Trainer ist jedes Mal auf's neue erstaunt, wie schnell Poldi lernt. Er meinte, dass sein Verhalten darauf schließen lässt, dass Poldi getreten und geschlagen wurde und vermutlich auch von größeren Hunden gebissen wurde. Er hat sehr große Angst
vor klobigen Schuhen und Stiefeln und bei Bewegungen von oben herab zittert er wie Espenlaub und schnappt dann auch schon mal - natürlich nicht bei den Menschen, die er kennt. Vor 2 Wochen waren wir mit dem Wohnmobil in Holland - das ging supergut und
am Strand hatte er großen Spaß - da konnten wir in auch sehr gut frei laufen lassen - aber er weicht uns kaum 5 Schritte vom Bein - er hat große Verlassensängste. Aber sein Vertrauen zu meinem Lebensgefährten und mir ist echt grenzenlos - das ist so schön, dass man es kaum beschreiben kann. Wir würden ihn für nichts in der Welt wieder hergeben. So, das war's mal wieder aus Köln. Ihnen für Ihre Arbeit weiterhin alles Gute und ganz viel Kraft.
Ihre Angelika Krämer


Hallo Frau Nettelbusch,
anbei die ersten Bilder von Penny in Ihrem neuen Zuhause.
Sie fühlt sich Pudel wohl und hat schon am ersten Tag freudig wedelnd alle Ecken und Winkel erkundet.
Unser Rüde Merlin (3,5 Jahre alt) war anfangs noch etwas irritiert über das neue wuselige tapsige Familienmitglied, doch schon jetzt am 2. Tag hat sich eine regelmäßiges Schmuseprogramm eingestellt.
Die Kleine ist wirklich ein Schatz und es ist spannend zu beobachten wie die Beiden Hunde bei den Spaziergängen aufeinander achten und aufpassen.
Ich habe die Bilder bewusst in der Größe reduziert um die E-Mail Größe gering zu halten, so oder so kann ich Ihnen die Bilder auch gerne größer zukommen lassen.
Viele Grüße von
Petra, Fenja, Merlin, Penny und Charibert Greif

<=      =>