Nachdenkliches

Zurück

Licht am Ende des Tunnels...

Als ich geboren wurde dachte ich, alles würde so gut sein, wie der Geruch meiner Mutter, meiner Brüder , meiner Schwestern , wie die warme Milch meiner Mutter und wie der Sonnenschein. Ich war ein glückliches Hundekind, unschuldige Spiele spielend, unter Aufsicht derjenigen, die mir das Leben schenkten, die uns gesund hielten und stark und ich war mir sicher, dass wir so gut werden würden wie sie.

Ich erinnere mich an einige Stimmen, weit entfernt, Schreie und Tränen, aber meine Mama hat uns immer geschützt , sie hätte sogar ihr Leben gegeben um uns zu retten. Und ich dachte es würde immer so sein, ich dachte wir würden für immer zusammen bleiben, aber es war nicht so.

Tag für Tag wurden wir weniger, ich weiss nicht was geschah, weder mit meinen Geschwistern noch mit meiner Mama. Ich weiss nur, dass ich sie mir immer an meine Seite wünschte, alles wäre einfacher gewesen wenn sie bei mir gewesen wäre. Ich erinnere mich an eine Hand, eine schwarze Hand. Eine Hand ,die einfach alles was sie greifen konnte nach mir warf. Du fragst warum ? Darauf habe ich keine Antwort, ich weiss nur, dass es ein paar mal passiert ist, ein paar tausend mal.

Ich vergab ihm, immer wieder tat ich es , er war mein Besitzer, mein Herr, ich gehörte ihm und so nahm ich es hin. Ich liebte ihn, ich betete ihn an. Ich kümmerte mich nicht um die Schläge, die ich immer wieder bekam, aber es war eine grausame Richtung, denn Schläge tun weh ! Mein Körper war übersät mit Wunden, sein Name hat sich in meine Haut verewigt, vermischt mit meinem Blut, seinem Hass , Zorn und Wut. Aber dennoch, ich wäre für ihn gestorben, so oft wie es vonnöten gewesen wäre, in meiner Dunkelheit, in meiner Einsamkeit und in meinem Schmerzen.

Heute dachte ich, ich würde ihm nie mehr begegnen, er hatte heute einen schlechten Tag , ich war voller Angst, aber wieder einmal beachtete ich die die Schläge nicht , ich spürte keinen Schmerz mehr, es tat nicht mehr weh, ich fühlte überhaupt nichts mehr, ich wusste noch nicht einmal ob noch leben will....

Heute war die Nacht noch dunkler als all die anderen Nächte, meine müden Augen erkannten keine Sonne mehr, mein verletzter Körper konnte nichts mehr fühlen, mein Geist war gebrochen. Ich konnte sein Gesicht nicht mehr erkennen , Tränen liessen es nicht zu, mein letzter Blick, der noch ihm galt, in einer Minute könnte ich sterben, ich fühlte Entsetzen und ich dachte an meine Mutter, meine Familie und ich erinnerte mich nocheinmal an ihren Geruch, beruhigend.

Doch in der Mitte der Tränen, der Schatten und Schmerzen sah ich ein Licht, ein entferntes Licht, am Ende des Tunnels...

Heute wurde ich nochmals geboren, ich werde stärker werden , ich werde diese wunderbare Welt entdecken von der jeder erzählt, ich werde wieder fühlen können, wieder lieben , an deiner Seite sein, ich will dir ein treuer Freund sein , ich werde gute und schlechte Momente mit dir teilen, wir werden zusammen alt werden, du sollst dich niemals alleine fühlen und für dich wird mein letzter Blick sein !!

Zurück