Mitgliedschaft Spendenbedarf Pflegestellen

Die folgenden Informationen sollten Sie beachten:

Damit aus der Absicht zu helfen, nicht etwa eine unliebsame Überraschung fÜr Sie wird und Sie sich eventuell selbst Überfordern, wollen wir Ihnen hier einige wichtige Informationen Über die Aufgaben einer Pflegestelle geben.

Die wichtigste Aufgabe ist die Liebe zu den Tieren!

Wir machen mit unseren Pflegefamilien bei der Übergabe eines Tieres Pflegeverträge.

Darin verpflichten Sie sich, das Tier bis zur Vermittlung zu versorgen und ihm Familienanschluss zu gewähren.

Sollte einmal ein Tierarztbesuch erforderlich werden, muss dieser von uns genehmigt werden, da wir sonst die Kosten nicht Übernehmen. - NatÜrlich gilt das nicht fÜr lebensbedrohliche Notfälle.

Unsere Hunde sind, Haftpflichtversichert. - Allerdings nicht fÜr Schäden die in den Pflegestellen verursacht werden. - Auch sollten die Hunde nicht von der Leine gelassen werden, da sonst der Versicherungsschutz nicht gewährleistet werden kann. - Es sei denn, die Hunde befinden sich in geschlossenen Gehegen, Gärten oder Ausläufen.

Sollten die Pflegestellen bei der Vermittlung ihres SchÜtzlings helfen wollen, so bitten wir, jede Aktion vorher mit uns abzustimmen.

Bei der Suche nach einer geeigneten Familie fÜr unsere kleinen Freunde, steht das Wohlergehen, die ErfÜllung der BedÜrfnisse der Tiere im Vordergrund.

Der Leitsatz lautet: Wir suchen nicht die passenden Tiere fÜr die Menschen, sondern die passenden Menschen fÜr unsere Tiere. -- Welches Tier Sie bei sich aufnehmen wollen, bestimmen Sie natÜrlich mit!

Falls unÜberwindbare Probleme mit dem Tier entstehen, helfen wir natÜrlich auch alle zusammen, dass Problem zu lösen, oder das Tier eventuell anderweitig unter zu bringen. - Sie werden damit nicht alleine gelassen!

Sie bekommen ein Lebewesen, das vielleicht geschlagen wurde, nur im Zwinger gelebt hat, sich von der Jagd und Abfall ernähren musste, furchtbare Angst vor Menschen (meist besonders vor Männern oder Kindern) hat. Oder Sie haben ein Bündel zitterndes Fell vor sich, das sich schon aufgegeben hat. So einem Tier wieder Vertrauen zu geben, es in eine Familie zu integrieren, ist nicht leicht. Die Tiere sind meist nicht erzogen - hören nicht auf ihren Namen - sind zu Anfang oft nicht stubenrein - können vielleicht nicht alleine bleiben - haben einen ausgeprägten Jagdtrieb - fressen gerne Ihre Möbel - schnappen schon mal aus Angst - haben nicht gelernt an der Leine zu gehen und sind manchmal auch schwer vermittelbar. Es könnte sein, dass Sie einen Gast haben, der Ihre Gastfreundschaft ÜbergebÜhr in Anspruch nimmt. Glauben Sie uns, eines Tages kommt der Richtige! Sie werden es in den Augen Ihres kleinen SchÜtzlings sehen. Dieser Blick wird Sie fÜr viele MÜhen entschädigen. - NatÜrlich sind nicht alle Fellchen schwer zu vermitteln, die Meisten sind schneller weg als den Pflegestellen lieb ist..

Viele der geretteten Tiere sind aus tiefstem Herzen dankbar, unkompliziert und bereiten viel Freude.

Wenn Sie glauben, so einem Tier gewachsen zu sein, hätten wir sie gerne als Pflegestelle!

Anmeldungen als Pflegestelle senden Sie bitte per Mail an
Tierhilfeniederrhein Kalkar

Birgitt Nettelbusch
Telefon: +49 (0) 28 24 / 97 53 12
Telefax: +49 (0) 28 24 / 9994881
E-Mail: info@tierhilfeniederrhein.de